Aikido Video Clips – Das ist Aikido – Erklärungen

Diese Aikido Video Clips geben die Antwort auf die Frage: „Was ist Aikido“ – Das ist Aikido. Allerdings ist das Physische und Sichtbare nur ein Teil von Aikido. Doch auch den Teil muss man sicher mal gesehen haben, um zu wissen, was Aikido zu einem Teil ausmacht. Abgesehen davon ist es eine schöne Erklärung für alle, die sich für Aikido interessieren. Sehen Sie also selbst:

Aikido Video Clips Aikido erklärt - das ist Aikido

Aikido Video Clips – Von der Basis bis zum Fortgeschrittenen Aikido

Alles beginnt mit der richtigen Etikette. Bereits beim Eintreten in das Dojo (die Schule), verbeugen sich der Sensei (Trainer / Lehrer) in die anderen Aikidoka. Vorher oder gleich nach dem Eintreten ins Dojo begrüßt man zuerst den oder die Lehrer, erst danach die Mitschüler (eine gute Übung für das gesamte Leben). Nach dem Umziehen wird bei uns die Kamiza aufgebaut (das Bild von O-Sensei vorne im Dojo). Traditionell ist dies verkehrt, denn das Bild O-Senseis aufzustellen ist nur direkten Schülern von O-Sensei (Begründer Morihei Uyeshiba) gestattet. Demnach müsste in der Kamiza ein Bild unserer direkten Lehrer aufgestellt werden. Tatsächlich ist es im Aikido so, dass weltweit O-Sensei als höher gestellter Begründer in der Kamiza zu finden ist.

Anschließend wird das Dojo gereinigt und die Schüler setzen sich in Seiza auf die Shimoza (gegenüberliegende Seite der Kamiza / mit Blick auf die hohe Seite = Shomen) bevor der Lehrer die Tatami (Matte) betritt. Wer die Matte betritt ist ruhig und konzentriert sich. Das Sprechen ist einig den Lehrern oder einem Sempai (erfahrener, lang trainierender Schüler) erlaubt, die vielleicht wichtige Korrekturen vornehmen an der Haltung, der Art zu Sitzen, der Atmung oder ähnlichen Inhalten.

Shomen ni rei – Die Begrüßung auf den Tatami

Die folgende Begrüßung ist bei uns kein religiöser Vorgang, sondern geschieht aus Respekt. Die Begrüßung O-Senseis ist außerdem eine Konzentration auf das Aikido, das Jetzt, seine eigene Mitte und ein völliges außen vorlassen von Vergangenheit und Zukunft. Es bedeutet eine Reinigung des Geistes, der auf jeden Aikidoka sehr erfrischend wirkt. Manch ein Sensei lässt noch eine Pause zur Konzentration, nachdem er die Matte betreten hat und bevor er O-Sensei begrüßt. Diese Meditation beginnt mit der Einleitung mokuso [gesprochen: moksoo].

Auf die Begrüßung O-Senseis folgt die Begrüßung untereinander und eventueller Zuschauer mit den Worten o-negai shimasu [gesprochen: o negai schimas]. Dies bedeutet so viel wie „Bitte trainiere mit mir.“ und leitet jede Form von Miteinander Üben ein. Der Lehrer kehrt dabei O-Sensei den Rücken zu, denn er vertritt seine Leistung gegenüber den Schülern. Es ist mit dieser Ausnahme unhöflich O-Sensei beim Sitzen den Rücken zu kehren. Die Schüler verbeugen sich bereits, wenn der Lehrer sich umdreht. Auch das ist ein Zeichen des Respektes.

Die gesamte Etikette hilft uns im täglichen Leben beim Umgang untereinander, mit den Vorgesetzten, Mitarbeitern, Nachbarn und anderen Begegnungen. Wir sind hier wie in allen unseren Übungen sicher alle nicht fehlerfrei, achten aber sehr auf unsere Höflichkeit und lernen gerne dazu. Wenn Sie also Fehler finden, freuen wir uns über Kommentare aus denen wir lernen dürfen. Noch ein freundlich gemeinter Ratschlag: wer mit Respekt und Etikette Schwierigkeiten hat und Lehrer nicht anerkennen und respektieren mag, der sollte nicht Aikido oder andere Kampfvermeidungskünste trainieren. Ein Lehrer mit langjähriger Erfahrung merkt dies sofort und merkt auch wie seine Mitschüler denken und handeln. Einen aufgesetzten Respekt bemerkt der Lehrer sofort, auch wenn er dem Trainierenden vielleicht im besten Falle aus Höflichkeit die Chance geben wird, den Respekt zu erlernen.

Tipp: Anfänger und Einsteiger können im Rahmen der Etikette nichts falsch machen. Anfänger können die Etikette nicht kennen und lernen diese im Laufe der Zeit. Hier gilt nur: Abschauen und sich Mühe geben.

Video Clip: rei – Begrüßung / Angrüßen

Aiki taiso – Aufwärmen und Dehnen

Nach dem Angrüßen folgt das aiki taiso (Aufwärmtraining), welches extrem wichtig ist, um Verletzungen vorzubeugen und zur Fitness und Konzentration beiträgt. Selbstverständlich lernt man beim Aufwärmtraining neben den Möglichkeiten auch die im Aikido sehr wichtige Atmung. Insbesondere das gemeinsame ameno tori fune (Ruderbewegungen mit lauter Atmung) und nachfolgendem furi tama (Schütteln der geschlossenen Hände vor dem Hara / Energiezentrum) ist gut zum Erlernen der Aikido Atmung geeignet. Natürlich sind auch andere Formen des Aufwärmens lehrreich. In unserem Dojo nutzen wir außerdem besondere Formen des Yoga zum Dehnen und Aufwärmen. Überdies sind viele Aufwärmübungen aus dem Aikido aus dem Yoga entstanden.

Video Clip: aiki taiso – Aufwärmen

Der Videoclip zeigt nur einen kleinen Ausschnitt aus unserem Aufwärmtraining, welches in der Regel 20-30 Minuten dauern kann. Das Training ist besonders gesundheitsförderlich. Jeder Aikidoka geht in der Dehnung nur soweit ihr / ihm möglich ist und vielleicht ein kleines bisschen darüber hinaus, um nach Jahren so weit zu kommen wie in diesem Falle Sensei Janik.

ukemi – Rollen und Fallen

Sowohl die Aikido Rollschule wie auch die Fallschule sind wichtige Voraussetzungen, um Würfe und Hebel im Aikido unbeschadet zu überstehen. Dabei ist die Rollschule auch eine Schule für das Leben, denn das Wiederaufstehen ist wichtig. Wir haben im Video einige Grundlagen, eine Zeitlupe und eine Fallschule eingefügt, die Auszüge aus dem ukemi-Training sind. Als Anfänger startet man mit den kleinen Rollen im Sitzen und bekommt bei uns ein Einzeltraining, welches man ganz in Ruhe mit einem persönlichen Lehrer in der Mitte der Matten absolviert. Dabei lernt man zunächst das Rollen aus dem Sitzen, dann aus der Hocke und später aus dem Stehen. Das Fallen folgt später – auch ganz in Ruhe und mit Hilfsmitteln.

Die Rollschule ist für jeden Menschen anders. Es kann Monate oder Jahre dauern, bis Sie vorwärts, rückwärts oder seitwärts fallen. Dabei lernt man auch als Sensei nie aus. Diese ukemi kann man sein Leben lang verbessern. Das vermeidet oder mindert auch im Leben ohne tatami die Verletzungen bei Stürzen.

Video Clip: ukemi – Rollschule

In Kürze zeigen wir Video Clips von einfachen Basistechniken und Fortgeschrittenen Techniken. All dies folgt in Kürze.

© Shingen Aikido Dojo – Aikido Video Clips – Das ist Aikido – Erklärungen

Folge mir

Peter Roskothen

Fotograf, Mediedesigner und Trainer Fotokurse bei Peter Roskothen Fotokunst & Design
Ich bin beruflich Fotograf und Mediendesigner, aber auch Journalist und Trainer von Fotokursen.

Zum Aikido kam ich 2001 zusammen mit meiner Frau Geraldine. Seit 2006 unterrichten wir Aikido für einen kleinen Kreis von Teilnehmern.
Aikido ist deshalb so gut, weil man es in jedem Alter anfangen kann. Es hält fit, macht gesund und hilft dem Selbstbewusstsein. Man muss nur einen offenen Kopf haben und es wollen.

Mein Motto: Etwas mehr Menschlichkeit
Folge mir

Letzte Artikel von Peter Roskothen (Alle anzeigen)

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte eingeben um Spam zu verhindern*: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Scroll Up